Kategorien
Neuigkeiten

Logbuch Utopiastadt

Seit März 2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von Amanda Steinborn:

Foto: Dimitrij Haak

Logbucheintrag 0.2: Kinder sehen Stadt sieht Kinder.

Heute würde auf dem Utopiastadt-Campus eigentlich der Spielplatzcontainer von KNIPEX und der Alten Feuerwache eingeweiht. Wäre nicht Lockdown. Die Beteiligten wollen damit ein Zeichen für Kinderrechte im öffentlich Raum setzen und gleichzeitig Platz zum Spielen schaffen. Aber warum müssen Räume für Kinder extra geschaffen werden? Wie kann es sein, dass Spielplätze, von Zäunen umringt, so hohe Sicherheitsanforderungen haben, dass sie eher einem Hochsicherheitstrakt denn einem kreativen Ort gleichen? Warum können Kinder nicht selbst definieren, was sich zum Spielen eignet und was nicht?

Vor einigen Jahren haben Kinder auf dem Utopiastadt-Campus eine Burg aus alten Paletten gebaut. Abenteuerlich, kreativ und zu gefährlich. Als Flächeninhaberin mussten wir sie wieder abbauen, um bei Unfällen nicht zu haften. Stattdessen bekommen Kinder in Städten zugewiesene Plätze mit Vorschriften, wie sie zu nutzen sind. Ein Ort, an dem alles einsehbar ist und die Eltern außen herum sitzen und beobachten. Da bleibt wenig Raum für Kreativität, Abenteuer und Geheimnisse. Jugendliche haben in der Stadt oft sogar noch weniger Platz. In Oberbarmen setzt sich die #parkourplatzfamilie deswegen derzeit aktiv dafür ein, Räume für Jugendliche in der Öffentlichkeit zu schaffen.

Im Jahr 2019 wurden 30 Jahre Kinderrechte gefeiert, UNICEF hat zu diesem Anlass einen internationalen Gipfel zu kinderfreundlichen Kommunen ausgerichtet. Kinder und Jugendliche aus aller Welt haben sich darüber ausgetauscht, wie Städte und urbane Lebensräume gestaltet sein könnten, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Eine Forderung war, Kinder und Jugendliche bei Entscheidungen in der Stadtplanung und -entwicklung mit zu berücksichtigen. Ihnen zuzutrauen, selbst für sich einzutreten und ihre Stimme zu erheben.

Die Eröffnung des Spielplatzcontainers auf dem Utopiastadt-Campus wird von einigen Reden und Artikeln begleitet werden. Kinderrechte sind immer wieder Thema von politischen Aushandlungen. Aber inwiefern werden diese tatsächlich auch in der Umsetzung berücksichtigt? In Erfurt hat der Stadtrat jüngst beschlossen, Jugendliche zukünftig in die Stadtentwicklung mit einzubeziehen. In Wuppertal ist der Jugendrat an das Sozialdezernat angedockt. Die Jugendlichen haben dort zwar ein Antrags- jedoch kein Stimmrecht, was eine Arbeit auf Augenhöhe erschwert.

In den kommenden Jahren wird Utopiastadt den Campus um den alten Bahnhof herum entwickeln. Vielleicht gelingt es uns gemeinsam, die Perspektive von Kindern und Jugendlichen dabei ständig mitzudenken. Die Kulturwerkstatt der Alten Feuerwache stellt einen roten Briefkasten an den Spielplatzcontainer, hier können Kinder ihre Wünsche aufmalen oder schreiben, wie ihr Traumviertel aussehen soll. Ein erster Schritt, denn Augenhöhe lohnt sich. Nicht nur in Utopiastadt.


Erstveröffentlicht am 01.04.2021 in der WZ.

Kategorien
Neuigkeiten

Ostern, Sonne, Pandemie …


Selbstverständlich hat die Utopiastadt gGmbH in großer Anstrengung die Flächen des Utopiastadt-Campus extra gesichert, damit sie unter anderem als Freiflächen für die Stadtgesellschaft zur Verfügung steht. Andererseits stecken wir alle gerade mitten in der dritten Welle einer Pandemie, die am sichersten mit physischem Abstand zu bekämpfen ist.
Daher bitten wir aus tiefstem Herzen alle, die am Osterwochenende die Freiheit an der Trasse genießen wollen, diese Freiheit mit ebenso viel Verantwortung zu nutzen: Haltet die Abstände ein, flaniert weiter, wenn es zu voll wird, und nutzt die Speisen- und Getränkeangebote so, wie sie auch deutlich angeboten werden: To go!
Ganz besonders bitten wir Euch, die Gedanken des Gemeinwohls ernst zu nehmen: Wenn viele gleichzeitig Bedarf an begrenztem Platz haben, tretet im Zweifel einen Schritt zurück, überlasst auch anderen Freiraum und verteilt Euch mit Abstand und Anstand nur dort, wo gerade genügend Platz ist. Vielleicht habt Ihr ja einen Balkon, einen Garten, habt gesunde Beine oder ein Fahrzeug, um zu anderen, gegebenenfalls größeren Freiflächen zu kommen – bitte nutzt all diese Gelegenheiten! Damit über die Feiertage möglichst viele Menschen auch mal ihre Wohnung verlassen können, ohne dabei Gefahren für sich und andere zu verursachen.
Wir möchten auf keinen Fall die Flächen sperren müssen, weil wir überzeugt sind, dass auch und gerade in solch einer Pandemie Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien gut, richtig und wichtig sind. Das funktioniert aber nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme: Haltet Abstand, gebt Acht aufeinander, nutzt, aber lasst auch Platz.
Wir danken Euch sehr, wenn Ihr uns dabei helft, am Wochenende auf all das zu achten!

Eure Utos und Pias in Utopiastadt.

Kategorien
Neuigkeiten

Ausschreibung: Bundesfreiwilligendienst in Utopiastadt

Wir suchen für das Freiwilligendienstjahr 2021/22 drei jungen Menschen, die Lust haben, ab dem 01.09.2021 ein Jahr bei uns utopisch tätig zu sein.

Davon werden zwei Freiwillige im Projekt ChangeMakerCity eingesetzt und damit an unsere Alltagsstrukturen sowie die Veranstaltungsplanung und -organisation angebunden.

Die dritte FSJ-Stelle findet im Bereich der Denkmalpflege statt – hier wirst du unter Anderem im Bereich unserer Bahnhofssanierung tätig.

Bewerbungen werden ab sofort und bis zum 30.04.2021 entgegen genommen. Die Ausschreibungen mit weiteren Informationen zu den Stellen und zur Bewerbung findet ihr hier.

Kategorien
Neuigkeiten

Logbuch Utopiastadt

Seit dem 18.3.2021 erscheint in der Reihe »Logbuch Utopiastadt« alle 14 Tage eine Kolumne aus Utopiastadt im Wuppertaler Lokalteil der Westdeutschen Zeitung. Und hier auf der Seite. Die heutige Kolumne ist von David J. Becher:

Foto: Dimitrij Haak

Logbucheintrag 0.1: Schon zehn Jahre!

Herzlich Willkommen in der Kolumne aus Utopiastadt. Seit zehn Jahren beleben Utopistinnen und Utopisten, kurz Utos und Pias, Gelände und Gebäude am Mirker Bahnhof. Nun werden wir alle 14 Tage an dieser Stelle davon berichten. Dabei versuchen wir, immer einen konkreten Termin oder ein konkretes Vorhaben herauszusuchen und Euch an diesem Beispiel mitzunehmen in die vielen Zusammenhänge, in denen sich hier schon ein einzelner reparierter Fahrradschlauch befindet. Denn Utopiastadt ist nicht einfach ein Radverleih, ein Hackerspace, eine Gemeinschaftswerkstatt, ein Café, ein Nachbarschaftszentrum oder eine Tanzschule. Utopiastadt ist all das und noch über 50 Unternehmungen mehr.

In verschiedenen Köpfen gibt es Utopiastadt auch schon länger als zehn Jahre. Also nehmen wir einfach den ersten öffentlichen Schritt im fast vollständig leeren Bahnhof Mirke als Beginn: 2011 eröffnete hier Wuppertals erster Coworking-Space, der in seiner Entstehung ein gutes Beispiel für Utopiastadt als Möglichkeitsraum ist: Eine Gruppe Kreativer hatte Lust, längerfristig an einem Ort zusammen zu arbeiten. Dazu gab es Personen, die schon eine Weile über das Phänomen Coworking diskutierten und darüber, welche Aspekte beim Teilen von Räumen und Arbeitsmitteln, aber auch von Zeit und Arbeitsprozessen zukunftsweisender sind als ein einfaches Gemeinschaftsbüro. Und dann war da die Büroetage des alten Bahnhofs als Möglichkeitsraum. Klassische Zutaten für Utopiastadt-Projekte: Engagierte Menschen, sehr konkrete Vorhaben, große, abstrakte Ideen – und ein Raum, in dem sich alles zusammenbringen lässt.

Genau so funktionierte es bei den Reparaturcafés, bei zahlreichen Kunst- und Kulturveranstaltungen und im Endeffekt sogar – über viele Jahre gestreckt – bei der Sicherung der Utopiastadt-Campus-Flächen für das Gemeinwohl. Doch das ist Stoff für weitere Kolumnen. Hier nur so viel: Wenn ich an einer scheinbar unlösbaren Schwierigkeit in Utopiastadt festhänge, trete ich gerne einen Schritt zurück und mache mir klar, dass es uns gelungen ist, in zehn Jahren von 200 m2 Coworking-Space auf 50.000 m2 Gemeinwohl-Campus zu wachsen. Und das, obwohl am Anfang nicht ein Euro Investitionssumme zur Verfügung stand. Aber eben Menschen mit Tatkraft, Ideen und der großen Fähigkeit, beides in tragfähige Konzepte und Pläne umzuarbeiten. Davon gab und gibt es viele, die im Laufe der zehn Jahre beigetragen haben.

Denn vor allen Dingen besteht Utopiastadt aus den unterschiedlichen Menschen, die sich engagieren. Davon werden in den nächsten Monaten einige ihre Gedanken zu Utopiastadt-Themen aufschreiben. Vermutlich wird dabei keine der einzelnen Kolumnen klären können, was Utopiastadt im Ganzen ist. Denn es gibt mindestens so viele Erklärungen von Utopiastadt, wie es Menschen darin gibt. Aber wenn Ihr regelmäßig mitlest, erfahrt Ihr jedes Mal ein bisschen mehr davon, was Utopiastadt insgesamt sein kann.

Dazu erneut hier – und immer in Utopiastadt: Herzlich Willkommen!


Erstveröffentlicht am 18.3.2021 in der WZ:

https://www.wz.de/nrw/wuppertal/stadtteile/elberfeld/kolumne-logbucheintrag-01-schon-zehn-jahre-utopiastadt-wuppertal_aid-56861855

Kategorien
Neuigkeiten

Gemeinwohlorientierte Flächenentwicklung:

Der Utopiastadt Campus als Impuls?

Graphic-Recording von Dalibor Relic

Utopiastadt ist ein zentraler Ort im Quartier. Das ist zu einem dem kreativen und nachhaltigen Schaffen der ehrenamtlichen Utopist*innen zuzuschreiben, zum anderen allerdings ebenso Ergebnis eines langwierigen Prozesses der Sicherung der umliegenden Flächen – dem Utopistadt Campus. Diese 50.000 qm große Fläche, die den ehemaligen Bahnhof Mirke und die angrenzende Nordbahntrasse umschließen, eröffnet Raum für bürgerschaftliche Stadtentwicklung mitten im urbanen Raum. Eine Ausgangslage die in zeitgenössischen Stadtbildern nicht mehr oft zu finden ist. Doch diese Gegebenheit kommt nicht von irgendwo. Ein langwieriger Kommunikationsprozess mit der Stadt Wuppertal, den ehemaligen Besitzer*innen der Fläche und den Utopist*innen setzte die Grundlage für diesen Status Quo. Aber wie kam es zu dieser Ausgangslage? Wie unterscheidet sich der Prozess im Quartier Mirke von den vielen vergleichbaren, jedoch zumeist gescheiterten, Prozessen in der Bundesrepublik? Und inwiefern kann der Erfolg als Impuls für eine aktive Bodenpolitik verstanden werden? Diesen grundlegenden Fragen widmete sich der 8. Stadtentwicklungssalon am Dienstag, dem 09. März 2021.

Einen ausführlichen Bericht zu dem Termin findest Du auf der Homepage des Quartier:Mirke.

Kategorien
Neuigkeiten

GEMEINSAM AUS DER PANDEMIE

Möglichkeit zum kontaktlosen Schnelltest an der Nordbahntrasse 

Der Hutmacher, die Utopiastadt gGmbH und die Event-Total GmbH betreiben gemeinsam ein Sars-Cov-2-Testzentrum unter ärztlicher Leitung von Jan und Britta Stetter. Das Testzentrum befindet sich an der Nordbahntrasse auf dem Utopiastadt Campus. Wir wollen damit unseren Teil zur weiteren Bekämpfung der Pandemie beitragen.

Die Tests schließen eine Infektion mit Covid-19 nicht aus, sondern sind eine Momentaufnahme für ca. 24 Stunden. Ein negatives Ergebnis bedeutet, dass man für diesen Zeitraum sehr wahrscheinlich nicht ansteckend ist. Wer also nach einem negativen Ergebnis einen anderen Menschen trifft, hat eine größere Sicherheit, ihn oder sie nicht anzustecken. Sehr infektiöse Menschen werden mit dem Test sehr zuverlässig erkannt. Deswegen sind die Selbsttests ein wichtiger Baustein in der Pandemiebekämpfung. Trotzdem sollten auch nach einem negativen Test die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. 

Vereinbare jetzt deinen Termin!

Welche Tests werden verwendet?

Wir verwenden Tests, die auch „Popeltest“ genannt werden, da sie nicht weit in die Nase eingeführt werden müssen. Wir verwenden ausschließlich Tests von deren Qualität wir überzeugt sind. Diese sind selbstverständlich beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte gelistet. Unsere Mitarbeiter:innen schauen euch bei dem Test zu und leiten euch an, sodass ein korrektes Testverfahren sichergestellt wird. Dadurch, dass ihr und unser Personal dabei nicht miteinander in Kontakt kommen, reduzieren wir das Risiko erheblich, sich beim Testen anzustecken.

Das Ergebnis und eine Bescheinigung über euren Test erhaltet ihr nach 15 Minuten via E-Mail.

Wo ist das Testzentrum?

Das „Testzentrum Utopiastadt“ befindet sich direkt an der Nordbahntrasse, gegenüber vom Mirker Bahnhof, Mirker Straße 48. Es kann über die Trasse auch mit dem Fahrrad erreicht werden. 

Kosten und Solidaritäts-System

Bei uns kannst du einmal pro Woche einen kostenfreien Test machen, der vom Bund finanziert wird. Darüber hinaus kannst du privat einen Test für 25€ durchführen lassen. 

Wir glauben daran, dass eine groß angelegte Bürger:innentestung dabei hilft, die Pandemie zu besiegen. Daher kannst du bei uns auch Solidar-Tests kaufen: Du zahlst einen Test mehr, den dann ein Mensch kostenlos machen kann, der selbst nicht die finanziellen Mittel dazu hat. Gib einfach unserem Personal beim Check-In im Testzentrum Bescheid! 

Sollte das Testzentrum Gewinne generieren, werden diese zu jeweils 50% an den Hutmacher und die Utopiastadt gGmbH ausgeschüttet, um dazu beizutragen die finanziellen Ausfälle der vergangenen Monate zu kompensieren.

Der Ablauf 

  1. Vereinbare hier deinen Termin. (Testungen ohne Termin sind nicht möglich!)
  2. Komm pünktlich zum Testzentrum Utopiastadt, Mirker Straße 48, direkt an der Nordbahntrasse.
  3. Bring einen Personalausweis oder einen Reisepass mit.
  4. Bitte bring 25€ passend in Bar mit, wenn du den Test privat finanzierst.
  5. Unter Anleitung unseres Personals führst du den Test selbst durch. Dann verlässt du das Testzentrum wieder. 
  6. Unser Personal wertet den Test aus und teilt dir das Ergebnis via E-Mail mit. Du erhältst somit einen Beleg für dein Testergebnis und auch eine Information, was dein Testergebnis bedeutet. 

Support und Senioren

Bei Fragen und Anregungen zum Testzentrum könnt ihr eine E-Mail an tz@utopiastadt.eu schreiben. 

Wir arbeiten daran, einen telefonischen Buchungsservice für ältere Menschen einzurichten. Zudem wird es in Zukunft einen „Senioren-Vormittag“ geben, an dem es jeweils mehr Zeit für die einzelnen Testentnahmen geben wird.

Kategorien
Neuigkeiten

HUTMACHER*INNEN GESUCHT!

Liebe Welt der feinen Getränke und Gastfreundschaft ! Die Kneipe in Utopiastadt, der Hutmacher, sucht Hutmacher*innen a.k.a „Hutis“.

Um das großartiges Team zu verstärken, werden Werkstudierende gesucht, die Lust haben im Hutmacher Gäste willkommen zu heißen, Bierchen zu öffnen und den Utopiastadt Campus mit zu einer der schönsten Sonnenterrasse Wuppertals zu machen. Spiel, Spaß und Freude, im besten Fall mit Gastro-Erfahrung und 20 Std. die Woche Zeit im Kalender.

Wenn du Lust hast dir diesen Hut anzuziehen, melde dich via Mail bei js(at)baertig.utopiastadt.eu

PS: Manchmal haben wir auch Lust und Zeit Insta-Content zu basteln…Wie hier zu sehen: Fluppe und sein Kärcher.

Kategorien
Neuigkeiten

Kostenlose Workshopreihe für Betriebe des Bauhandwerks auf dem Weg zum digitalen Handwerksunternehmen

Prozessschulung Teil 1: Prozesse im Unternehmen erkennen

Wie kann ich meine Geschäftsprozesse richtig analysieren, um diese später durch den Einsatz digitaler Tools zu optimieren? Welche Prozesstypen gilt es dabei zu beachten? Und mit welcher Methode kann ich meine Geschäftsprozesse erfassen?

Im ersten Workshop der DigIT_Campus-Prozessschulungsreihe gibt Nils Koch to Krax von der Bergischen Universität Wuppertal erste Antworten auf diese Fragen und lädt zum gemeinsamen Austausch ein am 11.03.21 von 15.30 – 18.00 Uhr per Videokonferenz.

Die eigenen Geschäftsprozesse zu analysieren, ist ein wichtiger erster Schritt bei der Entwicklung der Digitalisierungsstrategie fürs eigene Unternehmen. Dabei gibt es keine „One-fits-all-Lösung“. Im Workshop werden verschiedene Prozesstypen untersucht und ein gemeinsames Verständnis von Geschäftsprozessen geschaffen. Teilnehmende Betriebe bekommen eine Methode zur Erfassung von Prozessen im eigenen Betrieb an die Hand und können so den ersten Schritt zur eigenen Digitalisierungsstrategie gehen.

In den beiden folgenden Workshops werden die weiteren methodischen Werkzeuge zur Visualisierung und zur Entscheidung für den Einsatz digitaler Werkzeuge vermittelt. Die weiteren Termine der Prozessschulung sind: 15.04. und 20.05.2021, jeweils von 15:30-18:00 Uhr.

Weitere Infos und Anmeldung zu allen Veranstaltungen unter www.digitcampus.de

Kategorien
Neuigkeiten

8. Stadtentwicklungssalon | Gemeinwohlorientierte Flächenentwicklung

Gemeinwohlorientierte Flächenentwicklung
Der Utopiastadt Campus als Impuls für eine aktive Bodenpolitik

In den vergangen Jahren hat Utopiastadt große Teile der Flächen rund um den Bahnhof Mirke für den »Utopiastadt Campus« erworben. Ihre Entwicklung soll sich in Zukunft an den Prinzipien von Gemeinwohl und Koproduktion orientieren. Doch über die Hintergründe der Entwicklung ist wenig bekannt. Die erste Veranstaltung am 9. März 2021 wirft daher einen Blick auf die Geschichte des Campus, den Aushandlungsprozess zwischen verschiedenen Akteuren und auf die Ziele, die mit der Entwicklung verfolgt werden.

Das Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (transzent) der Universität Wuppertal hat die Entwicklung seit 2016 begleitet. Die wissenschaftliche Analyse des Prozesses zeigt auf, wie verschiedene Faktoren zusammengewirkt haben, um die Entwicklung in dieser Form möglich zu machen. Neben dem Engagement von Utopiastadt und der Unterstützung aus Verwaltung und Politik hat dabei der »Utopiastadt Campus Flächenentwicklungsbeirats« (UCF) eine zentrale Rolle gespielt. In diesem Gremium haben Utopiastadt, Flächeneigentümerin, Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung zusammengearbeitet, um eine gemeinsame Lösung für die Zukunft des Campus zu finden.

Zum Ende der Veranstaltung steht dann die Frage im Raum, ob der Prozess und das Modell des Beirats auf andere Flächen und andere Städte übertragbar sind, und was eine Kommune daraus für ihre Bodenpolitik lernen kann. Welche Strukturen bräuchte es, um Prozesse wie diesen hier und anderswo in Zukunft leichter zu machen?

Wann und Wo?
Am Dienstag, dem 09. März 2021 um 19 Uhr live auf stew.one.

Moderation:
Sven Macdonald (Förderverein Utopiastadt e.V. / Beirat »Initiative ergreifen«)

Referent:innen:
Christian Hampe (Utopiastadt gGmbH)
Matthias Wanner (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wuppertal Institut und Mitglied des transzent)
Boris Bachmann (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am transzent)
Frauke Burgdorff (Beirat Netzwerk Immovielien und »Initiative ergreifen«, Beigeordnete für Planung, Bau und Mobilität bei der Stadt Aachen)

Das Forum:Mirke bedankt sich für die Unterstützung durch die Bezirksvertretung Wuppertal-Elberfeld und den Projektpartner Baukultur Nordrhein-Westfalen e.V.

Kategorien
Neuigkeiten

Förderprogramme für Digitalisierungsvorhaben im Handwerk

Welche Förderprogramme für Digitalisierungsprojekte gibt es? Wie erhalte ich finanzielle Förderung? Diese und viele andere Informationen gibt es in einer kostenlosen Online- Veranstaltung für Unternehmen am 18. Februar 2021 von 16.30 bis 18 Uhr.

Tobias Werthwein von der Handwerkskammer Düsseldorf sowie Dr. Kai Pflanz und Stephan Kunz von der NRW.Bank stellen die wichtigsten Programme vor, erläutern Antragstellung und aktuelle Konditionen und stehen für Rückfragen der Teilnehmenden zur Verfügung. Die Veranstaltung wird gemeinsam von „NRW.Innovationspartner“ und „DigIT_Campus – das Bauhandwerk der Zukunft“ angeboten. Mit dem Landesprogramm „NRW.Innovationspartner“ werden seit 2018 kleine und mittlere Unternehmen bei Innovations- und Digitalisierungsvorhaben unterstützt.

Das 2020 gestartete JOBSTARTER plus-Projekt »DigIT_Campus – das Bauhandwerk der Zukunft« hilft speziell KMU des Bauhandwerks, ihre betriebliche Aus- und Weiterbildung in Bezug auf die Digitalisierung anzupassen und zu erweitern.

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist über die Homepage des DigIT_Campus möglich: www.digitcampus.de